Heute: geschlossen

Tom Petty | 1950-2017

Man könnte meinen, dass die Verluste, welche die Musikwelt 2017 zu beklagen hatte bereits schmerzvoll genug waren: Chuck Berry, Al Jarreau, Chris Cornell oder Greg Lake, um nur eine Hand voll zu nennen. Bis ich am 3.Oktober vom Tode Tom Pettys gelesen habe.
Ein weiterer Musiker, der viel zu früh gegangen ist. Wobei bei Tom Petty nur von einem „weiteren“ Musiker zu berichten, einem der größten Songschreiber aller Zeiten vermutlich nicht gerecht wird.

Tom Petty war für mich immer einer der Musiker, aus deren Diskographie ich niemals ein Album auswählen könnte, welches ich am liebsten höre. Da wären das geniale Debut-Album „Tom Petty and the Heartbreakers“; „Damn the Torpedos“; „Full Moon Fever“ oder „Wildflowers“. Und das ist nur die Spitze des Eisbergs. Eben diese unglaubliche Konstanz in der Qualität seiner Musik zeigt was für ein genialer Songschreiber und auch Musiker Tom Petty war.
Aber in diesem Zusammenhang nicht seine Band, die „Heartbreakers“ zu erwähnen wäre nachlässig. Es ist durchaus keine Übertreibung zu sagen das Tom Petty and the Heartbreakers eine der wenigen Bands waren die so gut harmonisiert haben, dass aus den Einzelmusikern eine perfekte Einheit wurde. Wohl auch aus diesem Grund hat sich Bob Dylan Ihre Dienste als Live-Band gesichert.
Es fasziniert mich immer wieder in wie vielen anderen Musikern ich die Einflüsse von Tom Petty erkennen kann und wie viele Künstler er nachhaltig geprägt hat. Das gilt im Übrigen auch für mich; jedes Mal wenn ich beim Songschreiben eine totale Blockade habe, stelle ich mir eine simple Frage: „Was würde Tom Petty tun?“

Ich bin der Überzeugung, dass die Welt mit Tom Petty einen der letzten ganz Großen verloren hat. Das ist auch der Grund, warum ich diesen Artikel schreibe und Ihnen seine Musik sehr ans Herz legen möchte. Ich verzichte diesmal aus den oben genannten Gründen sogar auf eine Hörempfehlung, da ich Sie mit meinem Artikel hoffentlich dazu bewegen kann, sich nicht auf eine oder zwei Empfehlungen zu beschränken, sondern Tom Pettys Werk mehr Aufmerksamkeit zu widmen.

 

 

Quelle der Bilder: www.billboard.com